gelesen: Die Herren von Winterfell

© Blanvalet

Die Serie "Game of Thrones" bespreche ich mittlerweile seit der vierten Staffel für euch, und auch so einiges an Literatur zum Thema und von Autor George R.R. Martin gab es hier schon in Besprechungen. Die Buchreihe, mit der alles seinen Anfang nahm, die wurde allerdings bisher vernachlässigt. Höchste Zeit, diesen Fehler zu korrigieren.



Das steht drin


Eddard Stark, der Herr von Winterfell, wird an den Hof seines Königs gerufen, um diesem als Berater und Vertrauter zur Seite zu stehen. Doch Intriganten, Meuchler und skrupellose Adlige scharen sich um den Thron, deren Einflüsterungen der schwache König nichts entgegenzusetzen hat. Während Eddard sich von mächtigen Feinden umringt sieht, steht sein Sohn, der zukünftige Herrscher des Nordens, einer uralten finsteren Macht gegenüber. Die Zukunft des Reiches hängt von den Herren von Winterfell ab!


Kritik


Meine erste Bekanntschaft mit dem Lied von Eis und Feuer machte ich bereits mit 17 Jahren, allerdings war ich damals so gar nicht von der Reihe angetan. Wie ich es auch drehen und wenden wollte, dauernd wurde gemordet und vergewaltigt, und ich suchte mir in der ersten Hälfte des zweiten (englischen) Bandes dann doch lieber etwas anderes zum lesen.

Mit dem Erscheinen der Serie "Game of Thrones", produziert von HBO, wagte ich mich Jahre später nochmals an die Bücher und konnte mich mit dem Inhalt nun deutlich besser anfreunden. Seitdem sind ein paar Jahre vergangen, ich habe alle Bände mehrfach gelesen und da ist es nun höchste Zeit, die Werke von George R.R. Martin einmal eingehend zu besprechen. Auf den Inhalt selbst werde ich dabei so wenig wie möglich eingehen, hier wäre jedes verratene Detail eines zuviel.

Den Auftakt macht dazu der deutsche Band 1 mit dem Namen "Die Herren von Winterfell". Die Bücher wurden vom Blanvalet Verlag vor ein paar Jahren neu aufgelegt und sind nun mit einheitlichen Covern versehen, auf denen jeweils die Textfragmente farblich variieren. Die Bücher sind für Taschenbücher recht groß geraten, unter anderem damit lässt sich wohl auch die Aufteilung erklären. Für jeden englischen Band erscheinen nämlich zwei deutsche Bände. Wer zuerst englischsprachigen Kontakt hatte, der wird wohl auch eine Weile brauchen, bis er oder sie sich an die Eindeutschung der Eigennahmen gewöhnt hat. Aus Jon Snow wird Jon Schnee, Kings Lading heißt auf einmal Königsmund, Casterly Rock ist Casterlystein ... holprig, aber wie gesagt, man gewöhnt sich daran.

Das ist dann aber auch schon so ziemlich alles, was sich am Auftakt dieser bisher unvollendeten Saga kritisieren lässt. George R. R. Martin entfesselt nach und nach eine High Fantasy Welt, in der sich zahlreiche Figuren aus ganz unterschiedlichen Motiven herumtreiben. Niemand ist sicher, das lernt der Leser relativ zügig. Geschrieben wird aus der Perspektive verschiedener Figuren. So kommen ab und an Themen doppelt vor, doch es stellt sich kein Gefühl der Wiederholung ein, da bisheriges Wissen auf diese Art gekonnt erweitert wird. Nach und nach dringt man also tiefer in dieses Werk ein.

Dabei ist die Geschichte als solche spannend aufgebaut. Brutalitäten finden ebenfalls statt, allerdings selten zum Selbstzweck. Das Bild der Gesellschaft, welches sich nach und nach deutlicher abzeichnet, lässt dabei eine Menge Parallelen auch zur heutigen Zeit zu. Einige Themen verlieren eben auch nicht an Aktualität, nur weil sie in einer Fantasiewelt spielen. Wer bisher nur die Serie kannte, der findet in diesem Buch gut die erste Hälfte der ersten Staffel relativ getreu erzählt. Zahlreiche Gedankengänge und kleinere Nebenschauplätze erweitern aber auch für Serienfans die bestehende Geschichte und sorgen für ein tieferes Verständnis derselben. 


Fazit


Nicht nur für Fans von Fantasyromanen, sondern auch für Anhänger politischer Thriller ist der Auftakt zur mittlerweile durchaus legendären Reihe "Das Lied von Eis und Feuer", "Die Herren von Winterfell", fast schon ein Pflichtkauf.  Faszinierende Charaktere, spannend von der ersten bis zur letzten Seite und eine Welt, die so viele Versprechungen macht und damit in ihren Bann fesselt: Völlig zu Recht gilt diese Reihe als Meisterwerk.


Fakten zum Buch


Das Lied von Eis und Feuer Teil 1: Die Herren von Winterfell von George R.R. Martin | Originaltitel: A Game of Thrones | Verlag: Blanvalet | erschienen am 14. Dezember 2010  | Übersetzer: Jörn Ingwersen | Taschenbuch | 576 Seiten | € 16,00 [D] | € 16,50 [A] | CHF 21,50


Die Reihe


"Das Lied von Eis und Feuer" ist die deutschsprachige Ausgabe von "Song of Ice and Fire" von George R.R. Martin. Im Deutschen sind bisher folgende Bücher erschienen:

1. Die Herren von Winterfell
2. Das Erbe von Winterfell
3. Der Thron der sieben Königreiche
4. Die Saat des goldenen Löwen
5. Sturm der Schwerter
6. Die Königin der Drachen
7. Zeit der Krähen
8. Die dunkle Königin
9. Der Sohn des Greifen
10. Ein Tanz mit Drachen

Im Englischen entsprechen je zwei deutschsprachige Bücher einem Roman. Hier lautet die Reihenfolge:

1. A Game of Thrones
2. A Clash of Kings
3.A Storm of Swords
4. A Feast for Crows
5. A Dance with Dragons

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte seid nett zueinander. Beleidigungen jeder Art, Spam und Kommentare die nichts zum Thema beitragen werden entfernt.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...